Lillys Blog Auch Dackel bloggen


1. Mai 2008

Heute ging es wieder in die Lüneburger Heide

Abgelegt unter: Allgemein — admin @ 19:53

Heute waren wir in der Lüneburger Heide, wieder auf Wegen, die kaum jemand kennt, aber Michael hat da so seine Ecken von früher. Mit dabei natürlich Napoleon, der wohl noch einige Wochen bei uns bleiben wird.
Waren wir happy, als wir sahen, dass Dagmar die Wassernäpfe und die Wasserflasche mitnahm, wir konnten es kaum erwarten, als wir im Auto sassen, dass es losging.

Welch Wunder, wir kamen an einer großen Baustelle vorbei und Michael hat nicht angehalten! Sonst hält er immer an, schaut, was da für Maschinen im Einsatz sind und wie die Baustelle aussieht. Er sagt immer, an der Einrichtung der Baustelle erkenne ich die Qualität der Arbeit. Verstehe ich zwar nicht, ist aber egal. Er sieht einfach sofort jede Baustelle. Auch wenn irgendwo nur eine Hundehütte gebaut wird, Cheffe sieht das. Dagmar sagte mal: Wenn ich ein neues Kleid anhabe, das siehst Du nicht, aber wenn eine Baustelle eine neue Steintrennmaschine hat, das siehst Du auf 100 m”. Cheffe knurrte dann nur leise: “Soll ich lieber anderen Frauen nachschauen?”

Jedenfalls war herrliches Wetter in der Heide, aber bevor wir aus dem Auto durften, ist Cheffe noch zu seinem Bauern gefahren. Hat Kartoffeln und Spargel geholt. “In der Heide gibt es die besten Kartoffeln und den besten Spargel - weltweit” sagte er. Ich weiß nicht, 22 Jahre Lüneburger Heide haben ihn entweder ganz schön geprägt, oder einer seiner Vorfahren hieß Hermann Löns.

Wir sind dann an die Luhe gefahren, da kannte Cheffe eine Köhlerhütte. Aber Vatertag. Da saß eine ganze Horde junger Leute und sorgte für steigenden Alkoholumsatz. “Ein paar davon sind morgen ein Pflegefall” meinte Cheffe und so sind wir zwar nicht an der Luhe, aber ganz in der Nähe spazieren gegangen.
Da war dann so ein kleiner Bach, Cheffe sagte, das ist eine Köttelbecke, geh da bloß nicht rein.
Köttelbecke oder nicht, ich bin natürlich rein. Napoleon ist wasserscheu, der stand nur da und hat sich meine Schwimmübungen angesehen.
im_wasser

Cheffe war vielleicht sauer. Du stinkst, war noch das harmloseste. Aber so konnte ich es Napolen mal zeigen, der sonst immer den Obercoolen mimt.
Am Schluß des Spaziergangs kamen wir dann an einem Rapsfeld vorbei. Es stand noch nicht in voller Blüte, aber mein Rudel fand es schön.
Rapsfeld

Als wir dann wieder an der Köhlerhütte an der Luhe ankamen, nahm Cheffe mich und hat mich im Luhewasser abgewaschen. Ich fand das nicht lustig, aber dabei hat er seine saubere Jeans total dreckig gemacht, das hat er nun davon, mich einfach in der Luhe zu waschen. Danach bin ich dann vor Wut klitschnass über den Parkplatz gerannt und war wieder richtig schön dreckig.
Zuhause hat mich Cheffe dann sofort unter die Dusche gestellt, weil er meinte, ich würde stinken wie Aas.
Als ich so frisch geduscht aus dem Bad kam, hat sich Napoleon aber gewundert. Er hat nur an mir rumgerochen, weil Cheffe das Hundeshampoo nicht gefunden hat, sondern sein Haarshampoo genommen hat. Jetzt bin ich die Obercoolste.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. | TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.